Unser Logo Benötigte Ausrüstung
 
Startseite
 
Einführung
 
Geschichte
 
Länder
 
Ausrüstung
 
Spielfeld
 
Spieler
 
Spielregeln
 
Glossar
 
Gästebuch
 
Sitemap
 
Konzept
 
SysDok
 
Kontakt
 


Back to Softworld
 
 
Um Kricket zu spielen, braucht es eigentlich nicht viel : Bild mit Bat und Ball
Kricketball Bild mit Ball und anderem Steine, Holzstücke und Lederfetzen waren die Vorgänger des modernen Kricketballs, der aus mit Schnur umwickeltem und mit Leder überzogenem Kork besteht. Der Ball ist normalerweise rot gefärbt. Wenn er neu ist, ist der Ball sehr hart und glänzt. Schnelle Werfer mögen diesen neuen Ball, wohingegen die sog. Spinner den älteren, rauheren Ball bevorzugen, der dann besser zu greifen ist. In Grösse und Härte entspricht der Kricketball ungefähr dem amerikanischen Baseball. Das Leder, mit dem der Ball überzogen ist, ist aber dicker und besteht aus drei Teilen, die zusammengenäht werden. Die Nähte verlaufen kreisförmig um den Ball und nicht - wie bei einem Tennisball s-förmig. Ausserdem sind die Nähte dick und dadurch etwas erhöht. Der Umfang eines Balles liegt zwischen 22,4cm und 22,9cm und sein Gewicht zwischen 156gr und 163gr. Traditionell ist der Ball rot gefärbt, während die Nähte weiss bleiben. Heutzutage werden auch weisse Bälle verwendet, und zwar um das Spielen bei Nacht unter künstlichem Licht zu erleichtern.
Kricketschläger Bild mit Bats und anderem Stöcke und Hirtenstäbe waren die ersten Kricketschläger, die benutzt wurden. Nach und nach wurden gebogene Schläger eingeführt - ähnlich einem Hockeyschläger - welche dann wieder an Biegung verloren, um schliesslich zum heutigen relativ schweren Schläger zu werden, der aus einem Griff und einem Schlagteil besteht. Das Schlagteil besteht aus Weidenholz, ist auf der einen Seite abgeflacht und auf der anderen konusartig gewölbt. Das Schlagteil ist maximal 10,8cm breit und der gesamte Schläger (Schlagteil inklusive Griff) hat eine maximale Gesamtlänge von 96,5cm.
Wickets Bild mit Wicket Das deutsche Wort für Wicket ist eigentlich "Tor". Kein Kricketspieler würde die Wickets aber je "Tore" nennen sondern, egal in welcher Sprache, immer Wickets. Die Wickets - es gibt immer zwei davon - sind Holzgebilde bestehend aus drei Stümpfen bzw. Stöcken (engl. Stumps) auf denen zwei kleine Stöcke, die sog. Bails liegen. Die Stümpfe werden in einem Abstand von insgesamt 22,8cm nebeneinander aufgestellt bzw. leicht in den Boden geschlagen, so dass die sichtbare Höhe 71cm beträgt. Die Grösse der Wickets war nicht von Anfang an immer gleich. Im frühen 18. Jahrhundert waren sie bis zu 1,8m breit, ohne Mittelteil (d.h. zwei Stümpfe oder Stöcke im Abstand von 1.8m, was schon eher einem "Tor" entspricht). Der mittlere Stumpf wurde erst 1785 eingeführt, nachdem es während Spielen immer wieder Streit gegeben hatte, ob denn nun ein Ball tatsächlich zwischen den beiden Stöcken hindurch geflogen war oder nicht. Übrigens hat das Wort "Wicket" im Kricket mehrere Bedeutungen - mehr dazu später oder im Glossar.
Stümpfe/Stöcke Bild mit Stumps und Bails Drei Holzstöcke von je 25mm Durchmesser und 81,3cm Höhe. Am unteren Ende befinden sich kurze Stifte, damit die Stöcke besser halten, wenn sie ca 10cm in den Boden geschlagen werden. Der Abstand zwischen den eingeschlagenen Stöcken ist gleichmässig, und zwar so, dass vom ersten bis zum dritten Stock (je von der Aussenseite her gemessen) ein Gesamtabstand von 22,8cm entsteht. Das heisst, sie sind gerade nahe genug, damit kein Kricketball zwischen ihnen durch gelangen kann.
Querstäbe Zwei leichte Querstäbe (engl. Bails) liegen lose auf den drei Stöcken.
Beinschutz Bild mit Beinschutz Der Schlagmann schützt sich an Beinen und Knien vor Verletzung (trifft der mit voller Wucht geworfene harte Ball den Körper, ist dies nicht ungefährlich). Das Gewicht der Schutzkleidung muss sorgfältig gewählt werden. Einerseits drängen sich leichtere, kleinere Teile auf, um beim Laufen kein Hindernis darzustellen, andererseits bieten schwerere und längere Teile einfach mehr Schutz. Der Schlagmann trägt auch Hüftschutzteile (unter der Hose). Neben dem Schlagmann trägt normalerweise auch der Wicketkeeper Schutzkleidung.
Handschuhe Bild mit Handschuhen Besonders verletzlich sind die Hände und insbesondere die Finger des Schlagmannes. Seine Handschuhe verfügen daher über dicke Gummistreifen, die auf der Oberseite zum Schutz der Knöchel befestigt sind. Oft trägt der Schlagmann unter den Schutzhandschuhen dünne Baumwollhandschuhe, damit der Schweiss besser aufgesogen wird und er so nicht den sicheren Griff für den Ball verliert. Im Vergleich zum Schlagmann hat der Wicketkeeper sehr viel grössere Handschuhe, welche immer über Baumwollhandschuhe gezogen werden. Der äussere Handschuh hat eine genoppte Oberfläche auf der Handinnenseite.
Kopfschutz Ursprünglich wurden Helme eingeführt, um den Schlagmann gegen die scharf geworfenen Bälle des Werfers zu schützen. Heute tragen aber viele Spieler Helme während des gesamten Spiels, egal ob sie gerade auf dem Feld oder vor den Wickets stehen. Traditionell trägt der Kricketspieler einen Hut (der natürlich kaum schützt). Heute werden oft Mützen im Stile von Baseball-Kappen getragen. Wenn die Sonne zu heiss brennt, bevorzugen aber einige Spieler einen breitrandigen Schlapphut.
Schuhe Getragen werden normalerweise Lederschuhe. Oft verfügen die Schuhe über Spikes an den Sohlen (zum besseren Halt auf der Grasfläche).
Kleidung Traditionell werden lange Hosen, ein Hemd (lang- oder kurzärmelig, je nach Wetter) sowie - sogar bei relativ heissem Wetter - ein ärmelloser oder langärmeliger Wollpullover. Wird das Spiel mit einem roten Ball gespielt, muss die Kleidung weiss oder cremefarben sein. Bei einem weissen Ball tragen die Spieler normalerweise Uniformen in den Farben ihres Teams/Clubs. Regeln über Kennzeichen oder Nummern auf der Kleidung gibt es keine.

 

  Zum Seitenanfang