Unser Logo Das Konzept
 
Startseite
 
Einführung
 
Geschichte
 
Länder
 
Ausrüstung
 
Spielfeld
 
Spieler
 
Spielregeln
 
Glossar
 
Gästebuch
 
Sitemap
 
Konzept
 
SysDok
 
Kontakt
 


Back to Softworld
 
 

Konzept der Kricket-Website

Inhaltsverzeichnis

Management Summary
    Ausgangslage
    Idee
    Ziele
    Termine
Auftrag und Zielsetzungen
    Auftrag
        Rahmenbedingungen
        Anforderungen
    Zielsetzung
    Termine
Marketingkonzept
    Meta-Tags
    Suchmaschinen-Eintrag
        Selbsteintrag
        Automatische Erfassung
        Eintrag via Internet-Dienst
        Bannertausch
Projektorganisation
    Projektaufbau
        Projektleitung, -team, -verantwortung
    Projektplanung
        Ziele
        Analyse und Festlegen der Teilprojekte
        Zeitaufwand und Zeitplanung
Gestaltung und Inhalt der Website
    Gestaltung
        Farben
        Fonts
        Grössenangaben
    Inhalt
        Startseite / Homepage
        Informationsseiten
        Gästebuch
        Konzeptseite
        Dokumentseite
        Sitemap
    Datenbank Administration
Struktur, Aufbau der Website
    Struktur
Benutzer- und Navigationskonzept
    Benutzerkonzept
    Navigationskonzept
Technologien und Realisierungsplattform
    Plattform des destinatären Webservers
    Plattform für die Entwicklung
    Dateien, Datenbanken
    Scripts und Languages
    Anmerkungen
Organisatorische und Rechtliche Auswirkungen
    Organisatorische
    Rechtliche
Erweiterungsmöglichkeiten
    Weitere Informationsseiten
    Gästebuch
    Professionelle Nutzung
        Kommerziell
        Marketing
Einführung
Literaturverzeichnis
    Zu Rate gezogene Bücher
    Zu Rate gezogene Websites
 

Management Summary

Ausgangslage

Das Thema Sport geniesst weltweit grosses Interesse. Neben den international bekannten Sportarten wie z.B. Tennis oder Fussball gibt es eine ganze Reihe Sportarten, die nur in bestimmten Ländern gespielt werden und über die in der Schweiz kaum gesprochen wird. Zu diesen gehört unter anderem Kricket, dessen Popularität sich im wesentlichen auf die Commonwealth Mitgliedstaaten beschränkt, d.h. auf das ehemalige British Empire.

Idee

Es soll eine Website erstellt werden, die über Wissenswertes zum Thema Kricket informiert.

Ziele

Hautpziel der Website soll sein, Sportinteressierten in der Schweiz und im deutschsprachigen Europa den Kricket-Sport näher zu bringen. Weiter soll Kricket generell bekannter gemacht werden.

Termine

  • Abgabe des Konzepts: 5. August 2003
  • Fertige Website auf Server: 31. Oktober 2003

Auftrag und Zielsetzungen

Auftrag

Erstellen einer ansprechenden Website, in der alles Wissenswerte über den in der Schweiz wenig bekannten Sport Kricket zu erfahren ist.

Rahmenbedingungen

  • Die Website muss mindestens folgende Browser und Versionen unterstützen: Netscape Navigator 4.7 und 6 und Internet Explorer 6.
  • Fehlermeldungen von System oder Browser darf es keine geben.
  • Aktives Handling verschiedener Systemplattformen, Hinweise für den Benutzer bei möglichen Problemen
  • Die Ladezeiten sollen auch mit langsamen Modems zumutbar sein
  • Die Website soll eine Perspektive für die professionelle Nutzung und Erweiterbarkeit bieten
  • Die Website soll zwischen 10 und 20 Seiten substanzielllen Inhalts umfassen
  • Alle Webpages sollen mindestens die META-Tags Author, Description und Keywords enthalten
  • Folgende Elemente müssen je mindestens einmal verwendet werden:
    • Imagemap
    • Animated GIF
    • Rollover Effekt
    • weiteres eingebundenes JavaScript
    • Multimedia-Element (Flash, Shockwave, Applet, etc.)
  • Mindestens eine Webpage mus dHTML-Elemente enthalten
  • Cascading Style Sheets müssen eingestzt werden
  • Mindestens eine Seite muss ein Formular zur Dateneingabe durch den Benutzer enthalten. Die Daten müssen - nach einer Plausibilitätsprüfung - auf einer Datenbank gespeichert werden. Der Benutzer soll eine entsprechende Rückmeldung erhalten.
  • Die Benutzerführung bzw. die Bedienbarkeit der Website soll einfach und konsistent sein (konsistente Menüstruktur, Sitemap und Suchfunktionen)

Anforderungen

  • Übersichtlichkeit
  • Leichtes und schnelles Auffinden gewünschter Informationen
  • Die Browseransicht soll ruhig, angenehm sein, mit wenigen gezielten Effekten
  • Die ganze Struktur soll einfach gehalten werden
  • Nicht zu lange Texte, mit Grafiken, Effekten und Bildern zur Auflockerung
  • Gästebuch für Besucher-Feedback
  • Kontaktaufnahme via e-Mail
  • Besucherzähler

Zielsetzung

Alle Rahmenbedingungen und Anforderungen sind zu erfüllen.

Termine

  • Abgabe des Konzeptes: 5. August 2003
  • Fertige Website auf Server: 31. Oktober 2003

Marketingkonzept

Da es sich bei der behandelten Website nicht um ein kommerzielles Produkt handelt, ist das Marketing von eher geringer Bedeutung.

Allerdings möchte der Ersteller natürlich schon, dass die Website von einigen und immer mehr Leuten besucht wird.

Meta-Tags

Im Header (der Startseite) werden Meta-Tags (keywords etc.) so platziert, dass Suchmaschinen bei Suchbegriffen wie "Kricket", "Cricket", "Sport", ... die vorliegende Website finden.

Suchmaschinen-Eintrag

Selbsteintrag

Auf einigen Suchmaschinen kann der Eintrag vom Webpublisher nach Fertigstellung der gesamten Seite manuell vorgenommen werden:
google.ch
Gratiseintrag in Open Directory via "URL anmelden" (Verzeichnis-Seite, unten)
lycos.de
Gratiseintrag in lycos index via "Seite anmelden" (Startseite, unten)

Automatische Erfassung

Mit der Zeit dürften immer mehr Suchmaschinen durch ihre reglmässig ausgeschickten Spinnen die Website erfassen.

Eintrag via Internet-Dienst

Sollten die obigen Aktionen zuwenig Wirkung zeigen (es dauert of sehr lange, bis die Spinnen eine neue Website automatisch erfassen, manche werden gar nie erfasst), ist die Anmeldung durch einen Internet-Dienst zu überlegen. webmasterplan.com/de z.b. sorgt dafür, dass die Website in ca. 30 wichtige Suchdienste kostenlos eingetragen wird.

Bannertausch

Eine allfällige Erweiterungsmöglichkeit könnte in einer späteren Phase darin bestehen, einem Bannertauschsystem beizutreten. Das würde bedeuten, dass in der vorliegenden Website eine gewisse Anzahl von Bannern anderer Anbieter eingeblendet würde, während im Gegenzug dazu eine Banner-Werbung für die vorligende Website auf einer gewissen Anzahl anderer Websites eingeblendet würde.
swisscounter.ch/bannertausch
z.B. bietet ein Ratio von 5:4 an, d.h. für fünf fremde Banner auf der eigenen Website, wird das eigene Banner in vier anderen Website eingeblendet.
smartbanner.ch/tausch
s.B. bietet den sog. Klick-Bannertausch, d.h. das eigene Banner wird je nach Anzahl fremder Banner, die auf der eigenen Website tatsächlich angegklickt wurden in einem bestimmten Verhältnis auf anderen Websites angezeigt.

Projektorganisation

Projektaufbau

Projektleitung, -team, -verantwortung

Sher Sheikh. Bei der Übersetzung der zunächst in englischer Sprache erstellten Texte hilft Ursula Sheikh.

Projektplanung

Ziele

  • Unterstützung ab Netscape Navigator 4 und Microsoft Internet Explorer 4
  • Vernünftige Ladezeiten
  • Ansprechende Darstellung
  • Intelligente Navigation und gezielte Querverweise
  • Gästebuch für Besucherreaktionen (Datenbank)
  • Kontaktaufnahmemöglichkeit via e-Mail
  • Statistik für interne Auswertung, Besucherzähler (Datei)

Analyse und Festlegen der Teilprojekte

Anmerkung: Die Systemdokumentation wird während des gesamten Projektablaufs erstellt, zum Schluss nochmals überprüft und dann fertiggestellt.

Vorarbeiten

  • Brainstorming, Sammeln von Ideen
  • Zusammentragen von Fachwissen (Internet, Zeitschriften, Bücher, Clubs)
  • Beschaffung von Bildmaterial (Internet, Zeitschriften, Bücher, Clubs)
  • Struktur, Aufbau der Website festlegen
  • Navigationskonzept erstellen

Design und Layouts definieren

  • Ansprechendes Logo designen
  • Seitenlayout, Bildschirmaufteilung
  • Farben, Fonts, Styles

Struktur erstellen

  • Seitenstruktur
  • Logo, Header
  • Index, Navigation
  • Stylesheets

Seiten erstellen

  • Schreiben der Textseiten (teilweise mit spez. Effekten)
  • Sitemapseite
  • Konzeptseite

Datenbank erstellen

  • Gästebuch

Seiten zu Datenbank / Formulare erstellen

  • Gästebuch: Besucheransicht und Eingabeformular
  • Gästebuch: Webpublisherzugriff und Unterhalt

Abschlussarbeiten

  • Gründliche Tests durchführen
  • Fertigstellen der Systemdokumentation und Einbinden in Website

Zeitaufwand und Zeitplanung

Zeitaufwand

Brainstorming 2 Tage
Zusammentragen von Fachwissen 2 Tage
Beschaffung von Bildmaterial 2 Tage
Struktur festlegen 2 Tage
Navigationskonzept 2 Tage
Total Vorarbeiten 10 Tage
     
Logo, Header 1 Tag
Seitenstruktur, Layout 2 Tage
Farben, Fonts, Styles 2 Tage
Total Design und Layout 5 Tage
     
Seitenstruktur, index.html 5 Tage
Stylesheets 2 Tage
Logo und Header erstellen 2 Tage
Navigationsleiste 1 Tag
Total Struktur erstellen 10 Tage
     
Themenseiten, Effekte 16 Tage
Sitemap 2 Tage
Konzeptseite 2 Tage
Total Seiten erstellen 20 Tage
     
Gästebuch 1 Tag
Total Datenbank erstellen 1 Tag
     
Gästebuch 18 Tage
Total Ansichten, Verwaltung und Formulare 18 Tage
     
Testen 8 Tage
Systemdokumentation abschliessen und einbinden 2 Tage
Total Abschlussarbeiten 10 Tage
     

Zeitplanung

Fertigstellen Vorarbeiten 25. Juli 2003
Fertigstellen Design und Layout 1. August 2003
Fertigstellen Struktur 15. August 2003
Fertigstellen Seiten 12. September 2003
Fertigstellen Datenbankerstellung 16. September 2003
Fertigstellen Ansichten, Verwaltung, Formulare 10. Oktober 2003
Fertigstellen Abschlussarabeiten, Transfer auf Server 24. Oktober 2003
Onlinetests und ev. nötige Korrekturen bis 31. Oktober 2003

Gestaltung und Inhalt der Website

Gestaltung

Bei der Gestaltung gilt es, allfällige Differenzen zwischen den verschiedenen Browsern und Plattformen möglichst zu berücksichtigen. Gestaltungsmittel wie Farben, Fonts, etc. werden so eingesetzt, dass sie möglichst von allen unterstützt, bzw. mehr oder weniger einheitlich interpretiert werden oder - bei unterschiedlicher Interpretation - nicht das Gesamtbild allzuseher beeinträchtigen.

Farben

Hintergrundfarben werden eher hell gehalten, da Farben je nach Betriebssystem eventuell dunkler erscheinen. Ausserdem empfiehlt es sich, sog. web-safe Farben zu verwenden, d.h. Farben, die generell unterstützt werden. Ob der Grundsatz, nur web-safe Farben zu benutzen in der vorliegenden Website überall eingehalten wird, oder ob aus optischen Gründen doch hie und da davon abgewichen wird, wird sich erst während der Realisation zeigen (Die Palette der web-safe Farben beschränkt sich auf 216 Farben, was eventuell doch zu einschränkend sein kann).

Fonts

Der Einsatz von CSS ermöglicht es, für die zwei grossen Plattformen PC und MacOS die jeweils gültige Standardschrift gleichzeitig zu definieren (z.B. Arial für PC und Helvetica für Mac).

Grössenangaben

Einerseits spielt hier die Bildschirmauflösung eine Rolle, andererseits die Tatsache, dass Anzeigen von den Benutzern in ihrer Grösse verändert werden können. Grundsätzlich bieten sich zwei Möglichkeiten der Darstellung, die beide ihre Vor- und Nachteile haben:

Relative/prozentuale Grössenangaben:

Die Grösse von Tabellenzellen passt sich bis zu einem gewissen Grad den Einstellungen bzw. der Browserfenstergrösse an. Die Darstellung, d.h. die Präsentation einer Seite kann somit ziemlich anders aussehen, als vom Ersteller vorgesehen. Andererseits bleibt der Gesamthinhalt in der Fensterbreite sichtbar.

Fixe Grössenangabe in Pixel:

Die Grösse von Tabellenzellen wird nicht angepasst. Die Darstellung bleibt mehr oder weniger erhalten. Andererseits kann sich die sichtbare Breite verändern, und ein horizontales Scrolling wird eventuell nötig.

Entscheidung:

Beide Arten der Grössenangabe haben Vor- und Nachteile, und es ist mehr oder weniger Ansichtssache, was zu bevorzugen ist. In der Literatur wird eher die prozentuale Grössenangabe empfohlen. Deshalb wird auch die vorliegende Website auf diesem Grundsatz aufgebaut. Einzelne Tabellen werden möglicherweise dennoch mit fixer Grösse aufgebaut werden (müssen).

Inhalt

Startseite / Homepage

Die Startseite zeigt das Logo mit einem Titel, einen kurzen Einführungstext sowie die Navigationsleiste bzw. den Index zu den Informationsseiten, dem Gästebuch, der Sitemap, etc.

Ausserdem werden die Besucher auf der Startseite gezählt. Der Besucherzähler wird hier aber nicht angezeigt. Es macht keinen guten Eindruck, wenn er über längere Zeit sehr tief bleibt. Nur der Webpublisher soll ihn sehen können (in seiner Administrations-Ansicht des Gästebuches).

Am Ende der Seite wird der Besucher darauf hingewiesen, dass der Ersteller der Website auch Aufträge für individuelle Websites entgegennimmt.

Informationsseiten

In mehrere Themen/Kapitel gegliederte Informationsseiten, die über die ebenfalls eingefügte Navigationsleiste jederzeit angesteuert werden können, beinhalten HTML-Texte, Grafiken und Bilder.

Jede Seite zeigt wieder das Logo und einen passenden Titel.

Die einzelnen Themenseiten sind nicht zu lang (höchstens drei bis vier Bildschirmseiten). Wo die Inhalte zu lang werden, werden Unterkapitel eingeführt, die via Untermenus angesteuert werden. Untermenus sind auf jeder der betreffenden Seiten als horizontale Menuleiste verfügbar.

Ungefähre Themen

  • Geschichte des Kricket-Sports
  • Wo ist Kricket populär
  • Grundlagen
  • Ausrüstung
  • Spiel, Spielregeln
  • Das Feld
  • Die Spieler
  • Schiedsrichter

Gästebuch

Besucher können Lob oder Kritik in ein Gästebuch eintragen. Die Einträge sind öffentlich, können aber vom Webpublisher bearbeitet werden. Das Gästebuch wird als Datenbank angelegt. Eine einfache Datei würde auch genügen, allerdings wäre dann die Freigabe der Einträge schwieriger. Der Inhalt des Gästebuches präsentiert sich dem Besucher in einfachen Textzeilen.

Der Eintrag erfolgt mittels eines Formulares, in welches der Besucher seinen Namen sowie seinen Kommentar einträgt. Nach dem Abschicken des Formulares wird dem Besucher eine Bestätigung angezeigt. Neue Einträge sind gesperrt, d.h. werden nicht angezeigt. Erst nach Freigabe durch den Webpublisher werden sie öffentlich. (Der Webpublisher soll die Möglichkeit haben, Gästebucheinträge zu löschen, bevor andere Besucher sie sehen können. So sollen allzu unpassende Kommentare unterdrückt werden).

Kontakt

Neben einem Eintrag ins Gästebuch soll der Besucher seinen Kommentar oder eine Frage auch via e-Mail an den Webpublisher senden können.

Obwohl es technisch möglich wäre, dasselbe Formular optional auch für den Versand via e-Mail zu verwenden (zur Kontaktaufnahme), wird hier bewusst darauf verzichtet. Das Funktionieren dieser Option hängt vom Browser und seinen Einstellungen ab. In der Literatur wird daher davon abgeraten. Da davon ausgegangen werden kann, dass in den meisten Browsern ein Mail-Programm referenziert ist, kann ein Hyperlink auf eine mailto: URL zur Verfügung gestellt werden. Sicherheitshalber wird aber die e-Mail Adresse auch angezeigt.

Konzeptseite

Diese Seite zeigt den Inhalt des hier vorliegenden Konzepts, das in HTML-Format zur Verfügung gestellt wrid.

Dokumentseite

Hier kann die HTML-Version der Systemdokumentation eingesehen werden, d.h. die Angaben zur Realisierung und Implementation der Website.

Sitemap

Die Sitemap beinhaltet im Wesentlichen das Navigationsmenu. Die Darstellung ist etwas anders und allfällige Untermenus sind hierarchisch richtig dargestellt.

Datenbank Administration

Dem Webpublisher/Administrator wird eine spezielle Gästebuch-Ansicht geboten, über welche er die Datenbank rudimentär unterhalten kann. Er kann neue Einträge löschen oder freischalten und gegebenenfalls sehr alte Einträge löschen.

Änderungen anderer Art an der Datenbank, z.B. Einfügen neuer Felder oder Ändern von Feldeigenschaften werden in einem ersten Schritt nicht unterstützt. Allfällige Möglichkeiten können in einer zweiten Phase untersucht und allenfalls realisiert werden.


Struktur, Aufbau der Website

Struktur

Die Website ist gegliedert in
  • eine Startseite
  • mehrere Themenseiten
  • eine Gästebuchseite
  • eine Seite mit Sitemap
  • eine Konzeptseite
  • eine Dokumentseite
Dem Besucher präsentieren sich alle Seiten gleich und alle Seiten sind gleich aufgebaut:

Das Browserfenster wird mittels Tabellen aufgeteilt. Es wird bewusst auf den Einsatz von Frames verzichtet, und zwar weil

  • immer noch Browser im Einsatz sind, die Frames nicht korrekt anzeigen
  • es offenbar immer noch Probleme beim Drucken von Frameseiten gibt
  • viele Suchmaschinen mit Frames nicht klarkommen
  • beim Direktaufruf einer Page (aus Favoriten) nicht alle Frames geladen werden
Tabelle 1 Für das Logo und den Titel wird eine erste Tabelle erstellt, wobei das Logo in die erste und der Titel in die zweite Spalte kommt.
Tabelle 2 Eine weitere 2-spaltige Tabelle wird darunter erstellt. Die linke Spalte ist für den Index, d.h. die Navigation vorgesehen (siehe Tabelle 3) und die rechte für den entsprechenden Seiteninhalt (siehe Tabelle 4).
Tabelle 3 Eine dritte einspaltige Tabelle wird in die linke Spalte der zweiten Tabelle eingefügt. Sie beinhaltet die Navigationsleiste. Jede Zelle beinhaltet einen Hyperlink auf die entsprechende Seite.
Tabelle 4 Eine vierte Tabelle wird in die rechte Spalte der zweiten Tabelle eingefügt. Je nach Themenseite, die hier angezeigt wird, kann diese Tabelle eine oder mehrere Spalten und Zeilen und allenfalls weitere Tabellen enthalten. Auf Seiten mit Untermenus beinhaltet die erste Tabellenzeile oder eine der ersten Zeilen dieses Untermenu.

Benutzer- und Navigationskonzept

Benutzerkonzept

Alle Seiten, die via Hyperlink bzw. über das Menu angeklickt werden können, sind öffentlich, d.h. können vom Besucher auch tatsächlich eingesehen werden (ausser eventuell solche, die Elemente enthalten, die auf seinem Browser nicht unterstützt werden).

Seiten, die nur für den Webpublisher/Administrator bestimmt sind (z.B. Gästebuch-Administration) kann der Webpublisher indirekt aufrufen (über einen nur ihm bekannten Namen bzw. bekanntes Passwort), so dass andere Besucher von solchen Seiten gar keine Kenntnis haben.

Navigationskonzept

Beim Aufruf der Website via ihre URL wird zunächst das index.html geladen.

Dort geschieht nicht viel anderes als das Laden der Startseite/Homepage. Sollte JavaScript nicht untersützt oder deaktiviert sein, wird eine Intro-Seite angezeigt, von der aus der Besucher via Hyperlink auf die Homepage gelangt.

Von der Startseite aus kann via die Menuleiste auf jede beliebige Seite gesprungen werden. Da der Index in jeder einzelnen Seite angezeigt wird, kann von jeder Seite auf jegliche andere Seite gesprungen werden. Auch über allfällige Untermenus angewählte Seiten beinhalten die gesamte Navigationsleiste.


Technologien und Realisierungsplattform

Plattform des destinatären Webservers

  • Windows 2000 Umgebung
  • IIS 5 Web Server mit FTP-Zugang
  • ASP ColdFusion 5
  • PHP 4
  • Active Perl 5.6
  • Server Side Includes
  • Frontpage 2002 Server Extensions
  • MS Access Datenbank

Plattform für die Entwicklung

  • Windows XP Umgebung
  • Apache Webserver und Omni HTTPd Server
  • PHP 4
  • MS Access Datenbank
  • ODBC Treiber
  • FTP

Dateien, Datenbanken

  • MS Access Datenbank für Gästebuch, Zugriff via ODBC-Treiber
  • simple Textdatei für Besucherzähler

Scripts und Languages

  • HTML
  • JavaScript
  • CSS
  • PHP4

Anmerkungen

Die Website kommt ohne serverseitige Programmierung aus. Überhaupt wird darauf geachtet, dass die Website möglichst serverunabhängig ist, d.h. auf mehr oder weniger allen Servern ohne grosse Änderungen geladen werden könnte.

Mit der Beschränkung auf HTML, clientseitiges JavaScript, CSS und PHP kann man weitgehend von Serverunabhängigkeit sprechen, da PHP-Untersütztung auf praktisch allen Servern gewährleistet ist.


Organisatorische und rechtliche Auswirkungen

Organisatorische

Ist die Website einmal erstellt, darf sie nicht einfach vergessen werden.

Es muss sichergestellt werden, dass die Website regelmässig auf ihre Richtigkeit und Aktualität hin überprüft wird. Vor allem muss gewährleistet sein, dass allfällige Hyperlinks gültig und korrekt und die Bilder einigermassen aktuell sind.

Ausserdem muss der Webpublisher regelmässig die Besucher-Datenbank prüfen, neue Einträge freigeben oder löschen. Auch sind allenfalls alte Einträge ab einer gewissen Grösse der Datenbank zu löschen.

Allfällige e-Mail-Anfragen sind möglichst schnell zu beantworten.

Aufgrund der Gästebucheintragungen und Anfragen sind allfällige Erweiterungen oder Anpassungen zu überlegen.

Rechtliche

Das Einfügen von allfälligen Hyperlinks zu anderen Websites ist generell rechtens.

Ebenso ist es wenig problematisch, Bildmaterial aus dem Internet zu beziehen.


Erweiterungsmöglichkeiten

Weitere Informationsseiten

Gästebucheinträge oder e-Mails können allenfalls den Bedarf an weiteren Informationen anregen. Aufgrund des flexiblen strukturellen Aufbaus der Website können weitere Themen oder Seiten problemlos in die Website eingefügt werden.

Gästebuch

Nach einiger Zeit kann das Gästebuch sehr umfangreich werden. Es ist dann nicht mehr benutzerfreundlich, alle alten Einträge auf einer einzigen Seite anzuzeigen. Entweder löscht man alte Einträge nach einer gewissen Frist oder die Einträge können blockweise angezeigt werden. Mittels Hyperlinks auf "weitere Einträge" können die Blöcke seitenweise aufgerufen werden.

Professionelle Nutzung

Kommerziell

Es kann mit Sportgeschäften Kontakt aufgenommen werden mit dem Ziel, eine Vereinbarung über die Eingliederung eines Online-Shops für ein solches Geschäft in die Website zu treffen.

Marketing

Auf der Startseite wird der Besucher darauf hingewiesen, dass der Ersteller der vorliegenden Website Aufträge für Websites entgegennimmt. Via e-Mail kann eine entsprechende Kontaktaufnahme erfolgen.

Auch auf der Gästebuchseite wird nochmals die Möglichkeit geboten, den Webpublisher für allfällige Aufträge zu kontaktieren.


Einführung

Ab 31. Oktober 2003 ist die Website auf dem Server verfügbar.

Nach einer allfälligen Anmeldung der Website bei Google.ch und Lycos.de sollte die Homepage nach wenigen Tagen bei Eingabe von Suchbegriffen wie "Kricket", "Cricket", "Sport", etc. gefunden werden.


Literaturverzeichnis

Zu Rate gezogene Bücher

  • HTML - A Beginner's Guide, 2nd Edition, ISBN 0-07-222644-7
  • HTML Ge-Packt, MITP, ISBN 3-8266-0695-7
  • HTML kurz & gut, O'Reilly, ISBN 3-89721-243-9
  • Sams JavaScript, ISBN 0-672-32297-8
  • How to Do Everything with JavaScript, ISBN 0-07-222887-3
  • JavaScript Ge-Packt, ISBN 3-8266-0859-3
  • PHP4, das Einsteigerseminar, 3. Auflage, ISBN 3-8266-7151-1
  • MySQL & PHP, Markt+Technik, ISBN 3-8272-6202-X
  • PHP Ge-Packt, ISBN 3-8266-0685-X
  • Webdesign, Markt+Technik, ISBN 3-8272-6278-X
  • Web-Datenbanken, ISBN 3-8266-8070-7
  • Homepage total, ISBN 3-8266-8121-5

Zu Rate gezogene Websites